Atemschutzwesen der Freiwilligen Feuerwehr Wolfern

 

Atemschutzwart: HBM Wallauch Thomas

Atemschutzwartstellvertreter: OFM Rieger Bernhard

 

Allgemeines

In der heutigen Zeit ist der Atemschutz bei keinem Brandeinsatz mehr wegzudenken. Schon bei kleinsten Bränden in Gebäuden aber auch im Freien sind, Chemischen Substanzen denen die Einsatzkräfte ausgesetzt sind, auch in sehr kleinen Mengen schädlich. Werden die Einsatzkräfte durch Sauerstoffmangel oder Einatmen gesundheitsschädigender Stoffe - so genannten Atemgiften - gefährdet, müssen entsprechend der möglichen Gefährdung geeignete Atemschutzgeräte getragen werden.
Somit stellt der Atemschutz eine interessante, abwechslungsreiche aber auch gefährliche Tätigkeit innerhalb der Feuerwehr dar. Immer an vorderster Front dabei und direkt am Ort des Geschehens ist es für jeden Feuerwehrmann eine Herausforderung.

Die Hauptaufgabe des Atemschutzwesens ist heutzutage nicht nur bei Brandeinsätzen gefragt, immer öfter ist der Atemschutz bei technischen Einsätzen auf der Straße oder bei Austritten chemischer Stoffe (z.B. Chlorgas in Freibädern) notwendig. Diese Einsätze werden in kleinem Ausmaß von der Feuerwehr bewältigt, bei größeren Ereignissen stehen eigens Stationierte Gefährliche Stoffe Fahrzeuge zur Nachalarmierung bereit.

 

 

Atemschutzausbildung

Die Atemschutzausbildung ist eine sehr wichtige und ernstzunehmende Sache welche nicht auf die leichte Schulter genommen werden kann. Nach erfolgreicher Absolvierung der Feuerwehr-Grundausbildung steht dem Feuerwehrmann die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger offen. Um Sich aber als Atemschutzgeräteträger ausbilden zu lassen muss ein jeder eine Ärztliche Untersuchung machen. Wobei die Atmung, der Kreislauf und die Leistung eines jeden einzelnen genauestens überprüft werden. Nach erfolgreicher Untersuchung und Genehmigung eines Arztes begibt sich der Auszubildende in die interne Atemschutzgeräteträgerausbildung wo er die richtige Handhabung sowie die Technik des Atemschutzgerätes genau erlernt. Jeder Atemschutzgeräteträger ist verpflichtet mindestens 2-mal pro Jahr an einer unter Einsatznahen Bedingungen durchgeführten Atemschutzübung sowie einer Schulung teilzunehmen. 

 Im Einsatz muss jeder Atemschutztrupp richtig ausgerüstet sein

 Zu dieser Ausrüstung gehören:

  • Schutzjacke und Einsatzoverall
  • Einsatzstiefel
  • Feuerfeste Handschuhe
  • Feuerwehrgurt
  • Einsatzhelm
  • Helmlampe, Knickkopflampe am Gerät
  • Atemschutzgerät mit Atemschutzmaske
  • Funkgerät
  • Wärmebildkamera 

 

 

Atemschutzgeräte aktuell

Aktuell besitzt die Feuerwehr Wolfern drei Atemschutzgeräte der Marke Dräger PSS 90. Diese Geräte sind im TLFA 2000/200 in der Mannschaftskabine montiert und können daher bereits an der Anfahrt zum Brandobjekt von den Atemschutzträgern angelegt werden.

 Gerätschaften

 

Anzahl

Gerätebezeichnung

3

Atemschutzgeräte Dräger PSS 90

29

Atemschutzflaschen 4 Liter / Stahl 200 bar

9

Atemschutzmasken Dräger f2

1

Nebelgerät

1

Maskenprüfkopf Menzel Multitest Plus OÖ

1

Wärmebildkamera active photonics micro Hornet

 

 

 

Pflege und Instandhaltung

Atemschutzgeräte müssen sorgfältig behandelt, gewartet und regelmäßig geprüft werden. Für die Pflege und Instandhaltung der Gesamten Geräte ist der Atemschutzwart zuständig.

Der Atemschutzwart hat die Pflege und Wartungsarbeiten nach Herstellervorschrift durchzuführen. Alle durchgeführten Arbeiten werden in einem Karteiblatt festgehalten. Für die Überprüfung der Atemschutzmasken sowie dem Pressluftatmer besitzt die Feuerwehr Wolfern einen Maskenprüfkopf der Firma Menzel. 

 

 

Übungen

Um für die Atemschutzeinsätze gerüstet zu sein werden von uns regelmäßige Übungen und Schulungen abgehalten. Es ist auch die Pflicht eines jeden Atemschutzgeräteträgers mindestens an zwei Übung und einer Schulung im Jahr teil zunehmen um als aktiver Atemschutzgeräteträger im Dienste der Feuerwehr zu stehen.

Für realitätsnahe Übungen besitzt die Feuerwehr eine Nebelmaschine. Dies bietet uns die Möglichkeit eine Brände und Rauchentwicklungen einfach zu simulieren.

 

 

 

Text: HBM Wallauch Thomas

© Freiwillige Feuerwehr Wolfern

Florianigasse 1

4493 Wolfern

 

Share